Blog Kunstdosis

19. Dezember 2018 / Fotografie

Nan Goldin - Vivienne Tripping on the beach

Dunkle Farben und mittendrin ein weisser Fleck, ein Mensch, eine Frau. Als würde von ihr Licht ausgehen, ein Licht in der Nacht. Ich dachte lange, dies wäre ein Gemälde. Aber nein es ist ein Foto von 1979. Von Nan Goldin (1953, Washington), der umstrittenen Fotografin die Drogen, Aids, Misshandlungen usw. vor allem in den 80ern dokumentiert: http://www.spiegel.de/kultur/g.... Gut für: dunkle Abende, einsame Momente, als Kontrast zum Strand.

20. November 2018 / Literatur

Die Fremde aus dem Eis - René Barjavel

Was schenkt uns dieses Buch? Zum Beispiel: eine Beschreibung davon, wie eine Gruppe von jungen Leuten zum Takt eines erwachenden Herzschlags tanzen; sinnliche, erotische und pure Momente zwischen zwei Liebhabern vor 900,000 Jahren (aber ja, das Buch wurde 1968 geschrieben, wow!); eine geniale Maschine die uns mit dem füttert, was wir gerade am dringendsten brauchen; eine Sprache mit Wörtern die nur Frauen kennen und benutzen; und so viel mehr!
René Barjavel (1911-1985, Frankreich) ist hauptsächlich als Science-Fiction-Autor bekannt. Seine Werke behandeln oft den Untergang einer Zivilisation aufgrund ungerechtfertigten Vertrauens in die Technik, aber auch die Dauer der Liebe. Seufz. Sehr schönes Video auf Französisch: https://www.youtube.com/watch?.... Man findet online auch viele "fake trailers" von Fans. Gut für: kalte Wintertage, um an Vergangenheits- und Zukunftsmöglichkeiten zu denken, wenn man Science-Fiction mag.

14. Oktober 2018 / Installation

Kunst mit Schatten - Fred Eerdekens

Fred Eeerdekens ist ein belgischer Bildhauer. Er arbeitet mit Metall, Licht, Schatten und Worten. Ohne Licht kann man seine Werke nicht lesen. Es ist faszinierend zu betrachten, wie ein Gewirr aus Draht zu einem Satz wird, der zum Denken bringt. Hier im Video: http://m.faz.net/aktuell/feuil.... Gut für: sonnige Tage, wenn man im Schatten ist, an dunklen Tagen.

08. Juni 2017 / Fotografie

Solgraffiti von Eikoh Tanaka

Eikoh Tanaka produziert diese Lichtskulpturen oft an Orten, die in Japan eine bestimmte spirituelle Bedeutung haben. Manche Fotos sehen fast aus wie Gemälde, andere wie Graffitis auf Wändern. Mal fühlt man sich im Weltall, mal sehr geerdet. Eikoh Tanaka hatte gerade ein Open Studio im Atelier Mondial am Dreispitz Basel. Gut für: Tage an denen der Kopf wegwandert; um über Materie zu grübeln.