Blog Kunstdosis

01. November 2017 / Zu Gast

Zu Gast: Franziska Bieli

Als Kleiderdesignerin habe ich mich schon immer für Architektur, Design, Kunst und Literatur interessiert. Die Leidenschaft für die Architektur entstand durch meine erste Ateliergemeinschaft mit Architekten im Rappoltshof in Basel. Die vier Jahre haben auch massgeblich meinen Kleiderstil als Designerin geprägt.

Die langjährige Zusammenarbeit mit der Galerie Koyanagi aus Tokyo während der Art Basel, wo ich beratend für den Auf-und Abbau des Standes zuständig war, haben mein Interesse an der Kunst und für zeitgenössische japanische Künstler vertieft. Eine der prägendsten Begenungen war die Zusammenarbeit mit dem japanischen Photographen Hiroshi Sugimoto.

Hiroshi Sugimoto eröffnete im Oktober sein eigenes Museum. Das "Enoura Observatory" in Odawara befindet sich eine Stunde ausserhalb von Tokyo. Sugimoto hat sich in den letzten Jahren vermehrt als Architekt einen Namen gemacht. Im Enoura Observatory befinden sich neben Ausstellungsräumen zwei Noh-Theater Bühnen und ein Teehaus. Eine 70m lange Kammer im Untergrund gibt den Blick frei auf das Meer, wie seine berühmten Seascapes Photographien. Er hat sein Museum da gebaut, wo er als kleiner Junge das erste mal das Meer sah. odawara-af.com/en/, sugimotohiroshi.com

1989 hatte ich das grosse Glück mit der Modejournalistin Marie-Jacques Perrier aus Paris die erste Haute Couture Modeschau für Dior von Gianfranco Ferré zu sehen. Bis im Januar 2018 ist die umfangreiche Ausstellung Christian Dior - Couturier du Rêve, im Musée des Arts Décoratifs in Paris zu sehen. Es zeigt eindrücklich das Leben und Schaffen von Christian Dior, inklusive aller bisherigen Designer die für das Haus Dior nach seinem frühen Tod entworfen haben. Ein Muss für alle Modedesigner und Modebegeisterten. https://www.dior.com/couture/e..., lesartsdecoratifs.fr

In Paris befindet sich auch mein Lieblingsbuchladen Shakespeare and Company für englischsprachige Bücher. Gegründet 1919 von Sylvia Beach wurde er zum Trefffpunkt vieler Schriftsteller wie Ernest Hemingway, F. Scott Fitzgerald, James Joyce und T.S. Eliott. Nach Beachs Tod übernahm George Whitman die Buchhandlung und führte den Laden in ihrem Sinne weiter. Heute wird er von seiner einzigen Tochter Sylvia Whitman geleitet und durch ein Café und einen Laden mit ersten Editionen erweitert. Der Hauptbuchladen ist so erhalten, wie ihr Vater ihn hinterlassen hat. Ein wunderbarer Ort zum verweilen, Klavierspielen, regelmässige Lesungen besuchen und natürlich Bücher kaufen. shakespeareandcompany.com

Mehr zu Franziska Bieli, Designerin Facile Design, Beraterin, Initiantin Kiosk unterwegs: kreativeberatungen.ch, kioskunterwegs.ch

25. Juli 2017 / Zu Gast

Zu Gast - Lydia Zimmer

Bücher entspannen, inspirieren und faszinieren mich. Lesend blicke ich über den Tellerrand meines Alltags hinaus. Doch Bücher können noch viel mehr: ich verstehe die Welt ein bisschen besser und mein Handeln wird unmerklich beeinflusst. Ich empfehle heute 4 Autorinnen - aus Liebe zum Buch und zum Reisen (auf dem Sofa). 

Mit Büchern verreisen am Beispiel von aktueller afrikanischer Literatur: Diese Auswahl ist eine Annäherung und Entdeckungsreise für alle, die neugierig sind und nicht wissen, welcher afrikanische Roman ein guter Einstieg ist. Man kann sie lesen - ohne Vorkenntnisse und ohne je auf dem Kontinent gewesen zu sein.
Anhand von Alltagsthemen und -szenen sowie der besonderen und einmaligen Erzählweise der Schriftstellerinnen gehen die Leser auf persönliche Entdeckungsabenteuer. Diese literarische Reise für alle mit Fernweh führt nach Simbabwe, Nigeria und Ghana.

Chimamanda Ngozi Adichie: „Americanah“
Taiye Selasi: "Diese Dinge geschehen nicht einfach so“
NoViolet Bulawayo: "Wir brauchen neue Namen“
Lola Shoneyin: „Die geheimen Leben der Frauen des Baba Segi“

Lydia Zimmer - Literaturecho (Reisen, Workshops und Projekte rund ums Buch: www.literaturecho.com; Buchclub: www.dieweltlesen.ch). Foto © S. Baud, J. Estrada, R. Schärer von der Schule für Gestaltung Basel für Literaturecho, 2017.